Einfach anders,  einfach schön!

Donegal, der faszinierende Nordwesten Irlands

Wandern über atemberaubende und dramatische Klippen

 

Hohe Berge, glasklare Seen und wilde Küsten, so präsentiert sich der Nordwesten Irlands, in der Grafschaft Donegal. Von den windgeschmirgelten Stränden der Atlantikküste bis zu den stillen Wassern des Shannon reicht das alte Königreich. Und überall spürt man den Widerhall der Vergangenheit.

 

 

 

Irlands Küste ist 5631 Kilometer lang und nie sind Sie weiter als 110 Kilometer vom Wasser entfernt.

 

Die Küsten Irlands könnten eigens für Wanderer geschaffen worden sein. Auf Schritt und Tritt erlebt man hautnah die Natur und erhält Einblicke in Irlands reiche und alte Kultur. Von seinen umtosten Küsten und den einzigartigen geologischen Formationen bis zu sanften Hügeln und rauer Bergwelt, deren Gipfel wie mit Zuckerguss überzogen zu sein scheinen. Murmelnde Bäche und stille Täler wechseln sich ab mit quirligen Ferienorten und einsamen Strandbuchten, in denen donnernd der Atlantik einfällt. Vielfalt ist der Schlüssel zu Irlands Landschaft. Letztere ist ein ständig wechselndes Kaleidoskop aus Licht und Farben. Einfach nur schön!

Irlands Berge sind – im Vergleich zu den Gipfeln dieser Weltsicher nicht sehr hoch – tatsächlich können alle irischen Gipfel innerhalb eines Tages bestiegen werden, aber sie besitzen einen einzigartigen Charakter, den viele Bergwanderer als „gerade richtige“ Herausforderung zu schätzen wissen. Die hohen Regionen sind völlig frei von menschlichen Eingriffen. Und wer einmal mit dem Aufstieg begonnen hat, taucht sofort in die unverfälschte, raue Natur ein. Wolken rollen vom Atlantik heran und bringen Nebel und Regen mit, aber schon ein Stück weiter höher öffnet sich der Dunst wie von Zauberhand und gibt einen azurblauen Himmel frei. Durch die klare Luft bietet sich eine atemberaubende Aussicht. Auf seinem Weg durch die unendlich wirkenden Heidelandschaften und Torfsümpfe, quer durch Wiesen und Weiden, begegnen dem Wanderer immer wieder blöckende Schafsherden – oft die einzigen Lebewesen auf den mehrstündigen Wanderungen.  

 

 

Die "black-faces" Schafe sind in ganz Irland zu finden. Und wurden so zum Wahrzeichen. 

 

Einer der am besten versteckten Naturschätze ist Irlands endlose, abwechslungsreiche Küstenlinie. Hunderte sandige Buchten, Halbinseln und Landzungen wollen überall im Land entdeckt werden. An Dramatik gibt esnichts, was der Westküste den Rang streitig macht. Hier zermalt der Atlantik das Land zu atemberaubenden Formen und steilen Klippen, während die Küstengewässer von natürlichen Felsenbögen und versprengten Felssäulen gesäumt sind.

Um den Titel der höchsten See-Klippen Europas streiten die Klippen von Croaghuan, am westlichen Ende von Achill Island und die Klippen von Slieve League im County Donegal. Beide Bergrücken fallen 600 Meter senkrecht zum Meer hinab, und beide können in einem Tagesmarsch mittels spektakulärer Gradwanderungen überquert werden.

Irlands bekanntestes Küsten-Highlight und einziges Welt-Natur-Denkaml der Insel, ist der Giant’s Causeway n der Nordküste Antrims .Der Causeway führt an 40.000 hexagonalen Basaltsäulen vorbei und ist ein Muss für jeden, der an einzigartigen Küstenformationen interessiert ist. Ideal zum Wandern sind die Sommermonate zwischen Mai und September mit Tagestemperature nzwischen 15 und 25 Grad Celsius. Über die Küsten des Atlantiks streicht der milde Golfstrom und sorgt neben angenehmen Temperaturen für saftige und grüneLandschaften.

Ein Paradies für Aktive und Naturfreunde

Wer die Natur liebt, findet in der nordwestlichen Region Irlands ein unerschöpfliches Angebot an Freizeitaktivitäten und Sportmöglichkeiten. Ein riesiges Netz ruhiger Fußwege, auf denen Naturfreundedie frische und klare Luft ebenso genießen können wie die atemberaubende Landschaft. Ganz gleich ob man lieber wandert, klettert oder mit dem Radunterwegs ist, für jeden finden sich ideale Gegebenheiten und organisierte Einrichtungen. Ein Paradies ist dieser Streifen Irlands auch für Reiter. Hier kommen Anfänger und Geübte gleichermaßen auf ihre Kosten.

 

 

Irland ist ein Paradies für Wanderer, die eine intakte Natur lieben.

 

Die unberührte, menschenleere Landschaft ist ein wahres Eldorado für Tiere und Pflanzen, so dass sich zahlreiche Gelegenheiten bieten,die vielfältige Flora und Fauna des irischen Westen und Nordwesten zu studieren. Besonders erwähnenswert sind in diesem Zusammenhang die Shannon Callows in der Nähe des Flusses Shannon im County Offaly nördlich des Lough Derg, der Ards Forest Park, Creeslough, County Donegal und der Ballycroy-Nationalpark, County Mayo.  

Dörfer und Städte sind in dieser Region klein, aber sie besitzen Charakter. Hier ist das traditionelle irische Pub noch lebendig und oft wird am Abend Live-Musik gespielt. Berühmtester Pub im County Donegal ist „Leo’s Tavern“. Hier weiß man nie im Voraus, wer auftauchen und singen wird. Der Pub gehört Leo und Baba Brennan, den Eltern von Máire, Ciaran und Pól, died en Kern der Gruppe „Clannad“ bilden. Ein weiterer Spross der Familie, Enya, braucht Fans der modernen irischen Musik wohl nicht mehr vorgestellt zu werden.Mit ihrem Lied "Any time" wird sie durch die schrecklichen Ereignissen vom "nine eleven" unvergessen bleiben. 

Die Wände dieses legendären Pub’s sind übersät mit Silbernen-, Goldenen- und Platinschallplatten und anderen Hinweisen auf die erfolgreichen Kinder.  „Leo’s Tavern“ liegt im Stadtbezirk Meenaleck, rund drei Kilometer südlich von Gweedore an der Straße nach Crolly und ist gut ausgeschildert.

Als Gast kommen, als Freund gehen

Überall wird der Besucher auf die berühmte irische Gastfreundschaft stoßen. Gleich ob er über Land wandert oder die faszinierenden Städte und Dörfer besichtigt. Immer trifft man auf Menschen, die bereit sind ein Schwätzchen zu halten. Die temperamentvollen Iren empfangen ihre Gäste gerne als ihre Freunde.

 

Das County Donegal ist übersät mit vorchristlichen Grabstätten und anderen prähistorischen Bauten, die zum Teil bis zu 9000 Jahre alt sind. Dem Auftauchen der Kelten und ihrem Festungsbau hat das County seinen irischen Namen „Dun na nGall“ (Festung des Fremden) zu verdanken. Unmittelbar mit der Geschichte des County verbunden ist aber auch das Christentum.  

 

Donegal’s Nordwesten

 

 

Die kleine Stadt Donegal hat gerade einmal knapp 2500E inwohner. Sehenswert ist hier das im Jahre 1474 erbaute Donegal Castle, ein beeindruckendes Monument sowohl irischer als auch englischer Macht.

In ganz Irland gibt es kaum eine Region, die es mit der wilden Schönheit im Nordwesten von Donegal aufnehmen kann. Unzählige kleine Seen und eine Küstenlinie mit sauberen Sandstränden prägen die Region. Weiter westlich, auf der Höhe von Dunfanaghy, wird die Landschaft sanfter. Für viele Besucher stellt diese Region das unverdorbene Irland dar. Wo immer es den Besucher hinführen mag auf dieser wilden undromantischen Insel – Irlands atemberaubende Landschaften werden ihn von seinen Menschen erzählen, von uralter Geschichte und von seiner natürlichen Schönheit.  

 

Auf den Spuren des Heiligen
Der irische Nationalheilige hat dem keltisch-heidnischen Land nicht nur das Christentum gebracht. Er ist auch auf den schönsten Pfaden des Nordensunterwegs gewesen. So bieten die einstigen Stätten seines Wirkens heute nicht alleine Sehenswürdigkeiten der christlichen Kultur. Sie sind auch Schauplätze spektakulärer Aussichten, schöner Stadtarchitektur und sagenumwobener Orte.
Zur Erleichterung bei der Spurensuche hat die nordirische Tourismus Information eine Faltbroschüre mit Landkarte der Reisestationen herausgegeben. Von der Stadt Armagh, dem religiösen Zentrum Irlands, über Downpatrick mit dem St. Patricks Kulturzentrum und Museum führt der Pfad in die beliebte Ferienregion des Strangford Lough mit dem idyllischen Ort Strangford, wo man auf die von See und Meer eingerahmte Ards Peninsula übersetzt. Dort findet sich beispielsweise die zauberhaft gelegene, verwitterte Ruine der anglo-normannischen Grey Abbey. Sie beherbergt einen sorgsam wiederhergestellten viktorianischen Kräutergarten mit über 50 seltenen Heilpflanzenarten, die man selbst ernten darf. Mit solchen noch weitgehend unbekannten Sehenswürdigkeiten wird die Spur des Heiligen auch zur Entdeckungsreise der verborgenen Schönheiten Nordirlands. Informationen und Broschüre zum Download: www.saintpatrickscountry.com

                                                                                   

                                                                                            Fotos + Texte: © Simone Brockes

                                                                                       www.presseagentur-brockes.de                                                            

 

 

ANREISE:

Dublin, Shannon, Belfast und Cork sind die wichtigsten internationalen Flughäfen. Dublin, Dun Laoghaire, Belfast und Larne sind mit Autofähren von England aus erreichbar. Rosslare ist der Ankunftshafen für Autofähren von England und Frankreich. Kleinere Flughäfen sind in Sligo undCarrickfin, in der Nähe von Burtonport in Donegal, bieten Flugverbindungen nach Dublinund England. Flugverbindungen nach Dublin und England gibt es auch vom Flughafen in Knock, 60 Kilometer südlich von Silgo. Die Region ist durch mehrere Fernstraßen mit den wichtigsten Einreiseorten, Städten und Großstädten verbunden.

Eine Bahnverbindung von Dublin führt über Dromod, Carrick-on-Shannon, Boyle, Ballymote und Collooney nach Sligo. Expressbusse verbinden die wichtigsten Städte mit Dublin und anderen Großstädten. Busse des Nahverkehrs verbinden die Städte und Dörfer in jeder Grafschaft.

 

 

 BUCHTIPPS:

 

Wildes Irland   

Der benutzerfreundliche Polyglott-Reiseführer mit innovativem Tourenkonzept bringt Sie zu den schönsten Reisezielen Irlands. Entdecken Sie mit Polyglott on tour Dublin, Belfast und die Cliffs of Moher. Der Reiseführer enthält zusätzlich 24 Touren, z. B. rund um Athlone. Dublin: Die Hauptstadt ist eine sympatische Mischung aus Großstadtleben, Kulturangeboten, Historie und Erholung. Zentrum und Ostküste: Grünes Bauernland, Klosterruinen und Megalithgräber ergeben ein echt irisches Kaleidoskop: Die Wocklow Mountains zum Wandern, der Shannon-Fluss zu Bootsausflüge und der Boyne zum Lachsfischen. Südwestirland: Cork, die heimliche Hauptstadt des Südens, strahlt liebenswürdigen Charme aus. Überwältigende Natur bieten die weit in den Ozean hinausragenden Halbinseln des Südwestens. Westirland: Spektakulär sind die 200 m ins Meer abfallenden Cliffs of Moher. Der Norden: Dramatische Küsten, idyllische Seen und der Giant's Causeway als Höhepunkt bieten unvergessliche Landschaftserlebnisse.

 

Autoren: Bernd Müller, Rasso Knoller, Christian Nowak

Titel: Irland  

144 Seiten, Broschiert / mit Flipmap

Preis: 9,95 Euro, ISBN: 978-3-8464-0788-2

MOBIL REISEN: Irland mit Nordirland. Mobile Touring Hihglights.

 

Dem Charme der "Grünen Insel" auf der Spur. Irland und Nordirland auf den schönsten Reiserouten selbst entdecken. Mit Auto-/Wohnmobil-Tourenvorschlägen, Hotels, Campings, urigen Pubs und einer Fülle an nützlichen Tipps. Umfangreiche City Guides über Dublin und Belfast. Mit vor Ort erfaßten GPS-Koordinaten.    

 

 

 

Autor: Werner Rau

Titel: Irland / Mobile Touring Highlights

Verlag: Rau

336 Seiten, illustriert, broschiert

Preis: 19,90 Euro, ISDN: 978-3-9261-45406 

 

Hier könnte Ihre Anzeige stehen.

 

Für nur 29,90 Euro im Monat.